Achtung: RONKER ist im Urlaub und Bestellungen werden erst am 9. August berarbeitet.

Durchdachtes Design

Bei dem RONKER-Portemonnaie mit seinem patentierten Design können Sie sicher sein, dass es auch mit Scheinen, Karten und Münzen gefüllt ausgesprochen dünn bleibt.

RONKER Geldbörse im Vergleich zu einem gewöhnlichen Portemonnaie bei gleichem Inhalt!

Das Konzept

Zwei Designmerkmale führen dazu, dass das RONKER-Portemonnaie besonders schmal bleibt: die Kartenfächer und die Münzfächer.

Die Kartenfächer sind aus dünn gefaltetem und verschleißfestem Material. Es gibt daher anders als sonst keine dicke Lederschicht zwischen den Karten.
Die Münzfächer sind unter statt auf den Karten angeordnet. Münz- und Kartendicke addieren sich somit nicht und die Geldbörse bleibt dünn.

So schafft es die RONKER-Geldbörse auch gefüllt dünner zu sein als das durchschnittliche Portemonnaie ohne Inhalt!

Die durchdachte Einteilung sorgt dafür, dass die Münzen sich nicht auf den Karten stapeln (das Münzfach wird hier offen dargestellt)

Zwei Varianten

Das RONKER- Portemonnaie ist in zwei Materialien erhältlich: Cordura oder Nappaleder.

Cordura ist ein extrem strapazierfähiges, leichtes und wasserdichtes Material, das auch für Motorradbekleidung verwendet wird. Legen Sie großen Wert auf diese Eigenschaften ist die Cordura-Version eine gute Wahl!

Bevorzugen Sie einen klassischen Stil, passt die Version aus Nappaleder zu Ihnen. Dieses Portemonnaie hat eine zarte Haptik, das Leder ist weich und dünn und verleiht der Geldbörse ein edles Aussehen.

Die Produktion

Auch bei der Produktion setzen wir auf hohe (Lebens-)Qualität, und legen deshalb höchsten Wert auf gute Arbeitsbedingungen. Die Cordura-Version wird in einer kleinen Fabrik in Vietnam genäht, welche unser niederländischer Partner mit hohen Anforderungen an gute Arbeitsbedingungen selbst aufgebaut hat. Die Lederversion wird in einer größeren Fabrik in Indien produziert und verfügt über das BSCI Zertifikat (Business Social Compliance Initiative) und ist Goldmitglied der LWG (Leather Working Group). Auch hier ist unser niederländischer Partner regelmäßig vor Ort.